Anonyme Geburt

Seit 2001 ist es in Österreich möglich, ein Kind in einem Krankenhaus anonym, also ohne dass die Kindesmutter ihren Namen nennen muss, auf die Welt zu bringen. Das Kind wird in der Regel anschließend vom Kinder- und Jugendhilfeträger (=Jugendamt) an Adoptiveltern vermittelt.

Durch die anonyme Geburt soll die Gesundheit von Mutter und Kind durch medizinische Betreuung und soziale Beratung gesichert werden. Auch die medizinische Vor- und Nachbetreuung der Mutter ist anonym möglich.

Nach der Geburt übernimmt vorerst der Kinder- und Jugendhilfeträger die Obsorge für das Kind. Die Mutter hat nach der Geburt sechs Monate Zeit sich zu melden, falls sie die Freigabe zur Adoption wieder rückgängig machen möchte. Bleibt die Mutter anonym, wird die Adoption rechtskräftig.

Ausführliche Informationen zu den Themen "Beratung und Vorbereitung auf die Geburt" und "Adoption" finden sich ebenfalls auf HELP.gv.at.

Daneben gibt es die Möglichkeit, ein Kind in einer sogenannten "Babyklappe" (auch "Babynest" genannt) abzugeben. Da bei der anonymen Geburt medizinische Betreuung besteht, ist diese aber der Babyklappe auf jeden Fall vorzuziehen. 

Rechtsgrundlagen

§§ 195, 211 Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch (ABGB)
Stand: 01.01.2017
Hinweis .
Abgenommen durch:
Bundesministerium für Justiz
Transparente Grafik zwecks Webanalyse

Quelle: HELP.gv.at

Logo HELP.gv.at
 
STÖRUNGSDIENST
Störungsdienst der Marktgemeinde Aschbach
0676/83259336

NEWS
Förderung Erneuerbarer
Energieträger für
Private
Errichtung von Photovoltaik-Anlagen, Holzheizungen und Solaranlagen
mehr
Termine
Mutter-Eltern-Beratung
für Kinder von 0-6 Jahren
mehr
Geflügelpest-Verordnung
Bekanntmachung der Gebiete mit erhöhtem Geflügelpest-Risiko
mehr
VERANSTALTUNGEN
Hl. Messe mit Krankensalbung
mehr
Obstbaumschnittkurs
Details siehe PDFmehr
FIT: Frühlingsmarkt
nähere Details siehe PDFmehr
Gemeinden im Bezirk Amstetten
Del.icio.us Google Bookmarks Twitter
Gesundes Niederöstereich
KinderGemeinde